• 18.10.2017, 05:53
  • Registrieren
  • Anmelden
  • Sie sind nicht angemeldet.

 

5870 Eyefinity 6 funktioniert nicht ohne Lüftergehäuse

Mittwoch, 27. September 2017, 03:43

Eine (später mehrere) Radeon HD 5870 2GB Eyefinity 6 soll mit der Wasserkühlung RV 870 betrieben werden. Aber die E6 verweigert nach dem Ausbau aus ihrem Standard-Lüftergehäuse den Dienst. Gegenprobe: Mit Gehäuse funktioniert sie wieder tadellos. Warum? Und: die 1GB Standard-Variante der 5870 hat dieses Problem nicht! (Wer bereits jetzt die Antwort weiß, kann sich die nachfolgenden Details sparen.)

Die E6 ist zwar schon ein betagtes Modell, jedoch für mein Projekt genau die richtige.

Das Problem hat nur indirekt etwas mit WaKü zu tun, aber ist natürlich ein entscheidender Schritt auf dem Weg zur WaKü, und ich hoffe mir von den Experten Hilfe.

"Verweigert den Dienst" bedeutet: Kein Bild, BIOS piept für Graka-Fehler. Es ist der gleiche Piep-Code, der auch bei Start ganz ohne Graka kommt (Hinweis: Mainboard hat keine interne Grafik). Bei meinen weiteren Tests (siehe unten) verhielt sich das Mainboard aber unterschiedlich: Je nach Bau-Zustand der E6 gibt es entweder
a) den "Keine-Graka-Piepser"
b) keinen Piepser
c) oder den normalen "OK-Piepser", jedoch ohne weitere Startaktion.
...jedoch nicht einheitlich pro Bauzustand, sondern wahllos.
In allen 3 Fällen ist nichts auf dem Monitor zu sehen und es gibt auch sonst keinen weiteren POST.
Die Monitorkontrollleuchte bleibt auf orange ("kein Signal").
Selbstverständlich werden bei jedem Start immer alle zusätzlichen Stromstecker angeschlossen: 2x 3pin bei 1GB, 1x 3pin + 1x 4pin bei E6.

Für meine (bisherigen und weitere) Tests steht mir dieses Equipment zur Verfügung:

- 3 Stück Radeon HD 5870 1GB Standard (2xDVI, 1xDP, 1xHDMI)
- 3 Stück Radeon HD 5870 2GB Eyefinity 6 (6xDP)
- 3 Stück AC RV 870
- 2 identische RechnerUmgebungen, jedoch 1x mit WaKü (alles AC), 1x Standard

Alle Radeons entsprechen dem Referenzdesign und passen für RV 870.

Alle Tests zum Problem wurden auf dem Standard-(Lüfter-)Rechner gemacht. Ziel soll/muß sein, daß eine völlig "nackte" E6 nach dem Einschalten des PC normal mit einem sichtbaren POST startet, inkl. normalem OK-Piep vom BIOS. Wenn dann sofort ausgeschaltet wird, nimmt sie auch keinen Hitzeschaden, wie meine vielen Versuche bereits bewiesen haben: alle 2 Versuchs-E6 funktionieren (wieder) normal in ihrem normalen Lüftergehäuse, die dritte E6 bleibt als Sicherheitsreserve untouched. Genauso bei den 1GB-Varianten.

Test-Varianten, die teils wechselseitig mit zwei Eyefinity 6 gemacht wurden:

1. Bei der ersten WaKü-Inbetriebnahme einer E6 schien diese defekt zu sein.
2. zwecks Test Rückbau in ihr originales Lüftergehäuse und in Standard-PC: läuft perfekt (ich sehr erstaunt)
3. Nacktbetrieb (also auch ohne Grakalüfter): tot
4. Rückbau in ihr originales Lüftergehäuse: läuft wieder perfekt
5. Nackt, jedoch Grakalüfter angeschlossen: tot, und Lüfter läuft ohne Steuerung auf Maximum: Höllenspektakel!
6. wieder Rückbau, aber ohne Spannkreuz hinter der GPU + alle Schrauben der Backplate weggelassen: läuft normal
7. Backplate im eingebauten Zustand abgenommen: startet nach wie vor normal
8. unteres dickes Kühlergehäuse abgenommen, Kühler ausgesteckt: tot
9. RV 870 montiert + Spannkreuz hinter der GPU aufgeschraubt (längere Schrauben, Löcher etwas aufgebohrt): tot
10. Wieder kompletter Rückbau: läuft normal, als wär nix gewesen.
11. Ich google mir einen Wolf, kann aber nichts finden, was bei Grakas auf eine interne Sicherheits-Sensorik gegen Betrieb ohne Lüftergehäuse hindeutet, geschweige denn Hinweise auf die Eyefinity 6.
12. ich schreibe diesen Hilferuf

Da ich sogar mit 2 E6 mit identischen Ergebnissen getestet habe, liegt die Vermutung nahe, daß in der Eyefinity 6 ein elektrischer, und/oder mechanischer und/oder optischer Sicherheitsmechanismus verbaut wurde, der bei Fehlen des Lüftergehäuses die Karte abschaltet, was natürlich für den Einsatz mit einem Wasserkühler "nicht hilfreich" ist. Doch ich konnte trotz intensiver Suche und den Tests nichts finden, kein Fühler, Fotosensor, Kontakt etc.

Deshalb hoffe ich sehr auf Hilfe der Experten von Aquacomputer, die mit dieser Problematik vermutlich bestens vertraut sind, da sie ja tagtäglich damit zu tun haben, normale Grafikkarten "auszuziehen", um sie für die Wasserkühlung aufzubereiten.

Und nochmal: die 5870 1GB Standard-Karten haben dieses Gekasper nicht: Pullover ausziehen, Badehose an, ab ins Wasser, und alles ist gut ;-)
Und jetzt noch für die E6 - weil´s so lustig ist: Pullover ausziehen, fällt in Ohnmacht, Pullover wieder anziehen, wacht wieder auf.
Galgenhumor als Therapie...

Edit: Soeben wieder getestet, nur mit aufgestecktem (unterem) Lüftergehäuse, Lüfter eingesteckt, nur 2 Schrauben reingedreht (damit das schwere Lüftergehäuse nicht runterfällt): Start, Lüfter probiert mit niedriger Drehzahl etwas unentschlossen rum, gefällt ihm dann nach etwa 10 sec. anscheinend doch nicht, dreht plötzlich hoch. Keine Anzeige, kein POST, nur ein brüllender Graka-Lüfter. Jedoch ein andermal - siehe oben - geht das wiederum ?!?!?

Es scheint, daß die E6 ein hochintelligentes Überwachungssystem hat, das recht geschäcklerisch aufpaßt (was immer wieder anders ausfällt), daß auch ja alles in Ordnung ist. Und wenn irgendwas nicht so ganz zu sein scheint ... ... lieber gleich abschalten! Bloß um alles in der Welt: WO IST DIESES DING? Wo sind die Sensoren, Kameras, Druckprüfer, Touchkontakte, Gewichtsprüfer, sonstwas... Oder pendelt die Karte das mit der Wünschelrute aus !? Erinnert mich ein bißchen an die TOS-Enterprise-Folge: "Ich heiße Nomad". Dieser laufende Computer ließ sich nicht mehr deaktivieren, nachdem er das Schiff übernommen hatte, und keiner wußte wie er das machte.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Eyefinitix« (27. September 2017, 05:25)

Mittwoch, 27. September 2017, 14:50

Soweit ich das in der Kürze überblicken kann, sehe ich da ein Schema: Kein Lüfter = tot - mit Ausnahme von Punkt 5 bei dem die GPU wegen Überhitzung aussteigt, deshalb läuft auch der Lüfter am Anschlag

Den entscheidenden Test hast Du vergessen: Aquagratix + Lüfter

Ne Strom-Überwachung für den Lüfter hatte Ati früher schonmal verbaut. Das muss so in der Zeit um die 9000er und X800er Radeons gewesen sein.
AMD Ryzen 7 1700X | MSI X370 Gaming Pro Carbon | G-Skill FlareX (14-14-14-34-1T@DDR4-3200) | Sapphire RX480 8GB + R7 250 1GB | Samsung Evo 960 500GB | LG Blu-Ray Brenner | LG DVD-Brenner | IB-Technologie DVB-S2/-S Dual-Tuner PCIe | Enermax Revolution X't II 650W | 240*128 GLCD | CPU/Grakas/Chipsatz/SpaWa/SSD (AC)-wakued mit altem Radi aus nem E-Schweissgeraet (ueber 5L Wasser) - controled by aquaero+aquastream | Jetzt neu: BILDER!

Mittwoch, 27. September 2017, 16:36

Danke für die Antwort!

Punkt 5, wegen Überhitzung? Kann ich kaum glauben, daß in den ersten 3 Sek. nach Einschalten die Karte bereits wegen Überhitzung aussteigt, ob mit oder ohne Lüfter. Meine Handprobe an der nackten GPU erwies sich bestenfalls als lauwarm. Da können noch nicht mal die Niagarafälle helfen.

Die "Testvariante" "Aquagratix + Lüfter" war die allererste Variante überhaupt, im Wasser-PC, mit riesen Lackel Radi samt 3 Lüftern, und kryos auf der CPU. Wasser alles schön am Rennen, als Vorstufe nach Vorschrift. Dann die Elektrik dazu: Mainboard piept: "Habe keine Graka". Alles ist dunkel. E6 gegen eine 5870 Standard ausgetauscht, ebenfalls mit RV 870: Und läuft (das war der Moment, als ich zum ersten Mal in meinem Lebern einen laufenden Wasser-PC erlebt habe...). Ich denke: E6 defekt. Rückgebaut auf Lüfter, in Standard-PC rein: läuft. Fortsetzung siehe oben.

Wenn das "nur" eine Strom-Überwachung für den Lüfter wäre, dann wäre das ja erfreulich: Das ließe sich ja am Stromstecker irgendwie überbrücken/faken. Aber es scheint ja eine eine Art Gehäuse-Integritäts-Überwachung zu sein. Oder täusche ich mich da? Ich hoffe es! Aber die Ideen sind mir ausgegangen.

Ein Thema könnte evtl. das Netzteil sein. Lt. E6-Spezis sollte es wenigstens ein 600W sein. Anfangs (vor 2 Jahren) hatte ich ein 650W, ist bald abgeraucht zwecks Überlastung, war wohl noname. Dann kam das 400W von Pollin aus einem Siemens-PC. Hat offensichtlich die besseren Bauteile und zeigt ein weiteres Mal, wie relativ bekanntermaßen diese Wattangaben für die PC-Einsatz sind. Hat sogar ein Doppel-Extrastecker-System für 2 Stück E6. Läuft seit 2 Jahren bestens, auch unter stundenlanger Vollast bei Video-Rendering und gleichzeitiger Monitor-Auslastung (6 Stück!). Ich glaube also nicht, daß das Problem an diesem Netzteil liegt, trotz der aufgedruckten 400W. Habe 4 Stück davon, alle gleich gut.

ABER - jetzt werde ich mal spitzfindig und frage mich:

Der Einsatz für Videoschnitt - also lediglich Anzeigeleistung - erfordert keine sonderliche GPU-Leistung (ich rendere nur mit CPU). Beim PC-Start jedoch könnte die Karte ihre Fitness für maximale GPU-Leistung testen (Lüfter dreht im Normalfall beim Start kurzzeitig hoch, wohl als Test, wird dann aber sofort ruhig), und befindet bei mir das Netzteil möglicherweise als zu schwach für eine GPU-Spitzenleistung. Karte steigt aus. Aber warum tut sie das dann nur, wenn das Gehäuse abmontiert ist, aber der Lüfter noch dran? Könnte es sein, daß für diesen Test die GPU im Bruchteil einer Sekunde derart überhitzt, daß abgeschaltet werden muß, während im nächsten Bruchteil dieser Sekunde die ganze zu kühlende GPU-Masse bereits wieder abgekühlt ist? Physikalisch unlogisch. Außerdem hätte es dann beim ersten regulären Versuch im WasserPC keine Probleme geben dürfen. Schon rein wegen dem lackelig massiven aquagratix, der in den ersten Minuten sicher auch ohne Wasser die Wärme bestens ableitet.

Bleiben noch die zusätzlichen RAM-Bausteine auf der Rückseite, zwecks den 2 GB, die zwar original mit wärmepads ausgestattet sind und so wohl über die dünne Backplate durchaus etwas gekühlt werden. Aber - siehe oben - die Karte lief auch ohne Backplate (aber MIT Kühlerkasten unten!) etwa 1 Stunde lang ohne Probleme.

Bleibt eigentlich nur diese möglicherweise auf der E6 verbaute Strom-Überwachung für den Lüfter. Ob und wie das ist, und ob es dafür ein Workaround gibt, genau dafür hoffe ich auf eine Spezialinfo der AC Ingenieure, die das dann damals, als der RV 870 entwickelt wurde, sicherlich dokumentiert und im AC-Archiv abgelegt haben.

Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von »Eyefinitix« (27. September 2017, 18:24)

Donnerstag, 28. September 2017, 09:42

Wir haben hier keine Infos.
Normalerweise laufen alle Grafikkarten OHNE angeschlossenen Lüfter. Wenn auf den Karten die du hast etwas spezielles implementiert ist wird Dir da nur der Hersteller helfen können.
Die Karten sind ja auch nicht mehr ganz so aktuell.

Freitag, 29. September 2017, 17:26

Zitat von »Eyefinitix«

Die "Testvariante" "Aquagratix + Lüfter" war die allererste Variante überhaupt

Damit es keine Missverständnisse gibt: Ich kann aus deinen Beschreibungen nicht rauslesen, dass Du den original Lüfter vom original Kühler deiner Grakas angeschlossen hattest während der Aquagratix montiert war. Das musste ich damals machen, der Lüfter hatte dann die NB gekühlt - war Praktisch als Schüler und ohne Geld für einen zweiten Twinplex.

Zitat von »Eyefinitix«

Könnte es sein, daß für diesen Test die GPU im Bruchteil einer Sekunde derart überhitzt, daß abgeschaltet werden muß, während im nächsten Bruchteil dieser Sekunde die ganze zu kühlende GPU-Masse bereits wieder abgekühlt ist? Physikalisch unlogisch.

Ich habe das so verstanden, dass Du den Rechner mit der Graka ganz ohne montierten Kühler, nackte GPU-Die, eingeschaltet hast. Ja, es könnte/kann sein, dass in dem Moment die dünne Transistoren-Schicht im Package heiß wird, die interne Temp-Diode das misst und die Schutzschaltung abschaltet. Da diese Schicht, im Verhältnis zur Wärmekapazität vom kompletten Package, kaum Wärme gespeichert hat, fühlt sich die GPU an der Oberfläche nur Handwarm an, nachdem sich die Wärme auf das gesamte Material verteilt hat. So wird's für mein thermodynamisches Verständnis physikalisch wieder logisch, da Thermodynamik meist ziemlich träge ist.
AMD Ryzen 7 1700X | MSI X370 Gaming Pro Carbon | G-Skill FlareX (14-14-14-34-1T@DDR4-3200) | Sapphire RX480 8GB + R7 250 1GB | Samsung Evo 960 500GB | LG Blu-Ray Brenner | LG DVD-Brenner | IB-Technologie DVB-S2/-S Dual-Tuner PCIe | Enermax Revolution X't II 650W | 240*128 GLCD | CPU/Grakas/Chipsatz/SpaWa/SSD (AC)-wakued mit altem Radi aus nem E-Schweissgeraet (ueber 5L Wasser) - controled by aquaero+aquastream | Jetzt neu: BILDER!

Montag, 9. Oktober 2017, 05:54

(...wieder zurück)

Hallo quacklengh,

mit dem Mißverständnis hast du wohl recht: Ich bezog bei 1. Startversuch "Lüfter" auf die 3 Propeller vom Radi.
Habs jetzt nachgeholt: Aquagratix + Org-Lüfter der E6 im NormalPC, aber nicht auf die NB(Northbridge?) draufgehalten, Kabel zu kurz. Aber auch das Org-Gehäuse bläst ja nicht auf die NB (warum sollte das auch sein?)
Ergebnis: wieder nichts, aber mit Variante: Es dauerte ziemlich lange, die E6 hat immer wieder mit wechselnden Lüfterdrehzahlen versucht, in die Gänge zu kommen, aber dann kam trotzdem der NoGo-Beep vom Bios: Habe keine Graka.
Interessant: beim 2. Startversuch kam der No-Beep viel schneller, Karte erinnert sich? Also ohne Flax: Vermutlich war irgendein Bauteil noch etwas warm vom 1. Start, und das Handtuch konnte schneller geworfen werden.

Hat als irgendwie mit Wärme zu tun, sogar in der 1. Sekunde. Welches Bauteil könnte das sein? Was könnte ich bei der Montage übersehen? Paste, Pads...? die Paste auf der GPU sieht nach Abmontage typisch verpresst aus, müßte also OK sein. Wo/was ist evtl. ein spezielles Bauteil, daß der Kartenelektronik (auch) als Temperaturindikator dient, und das ich möglicherweise nicht richtig mit dem aquagratix verkontakte?

Daß es prinzipiell möglich ist, auch die E6 von der 5870er-Reihe per Wakü zu betreiben - und ich nehme mal an, auch ohne komische Org-Lüfter-Verbastelung -, das scheint mir mit der Google-Entdeckung einer alten Infoseite von "EK Water Blooks" möglich - siehe Anhang. Dort ist weiter unten in der Liste die Eyefinity 6 gleich 2x als passend mitangeführt. Das soll jetzt keine Gegenwwerbung zu AC sein, sondern nur zeigen, daß auch für die 5870 E6 ein Leben OHNE Originalgehäuse möglich ist/war. Und vermutlich ohne größere Probleme, sonst würde man ja was darüber zu lesen finden.

Was also könnte ich falsch machen, ohne es zu merken, was könnte der neuralgische Punkt auf der Karte sein?
»Eyefinitix« hat folgende Datei angehängt:

Dienstag, 10. Oktober 2017, 09:53

Sehr interessant, eine Stromüberwachung für die Lüfter kann man nach dem Test eigentlich ausschließen. Für mich klingt es immer noch nach einem Abwärmeproblem an irgendeinem Bauteil, weswegen die Lüftersteuerung der Karte versucht es in den Griff zu bekommen. Ich könnte aber wahrscheinlich nicht mal genaueres sagen, wenn die Karte vor mir liegen würde.

Die Abkürzung NB steht für Northbridge. Ich hatte den Lüfter damals auf den NB-Kühlkörper gepackt, weil er sowieso schon wegen der Graka im Gehäuse war und die NB bei mir, ohne zusätzlichen Luftstrom, ziemlich heiß wurde. Natürlich muss man das nicht machen, wenn es kein Temperaturproblem gibt, und wenn doch muss es natürlich kein Lüfter von der Graka sein.
AMD Ryzen 7 1700X | MSI X370 Gaming Pro Carbon | G-Skill FlareX (14-14-14-34-1T@DDR4-3200) | Sapphire RX480 8GB + R7 250 1GB | Samsung Evo 960 500GB | LG Blu-Ray Brenner | LG DVD-Brenner | IB-Technologie DVB-S2/-S Dual-Tuner PCIe | Enermax Revolution X't II 650W | 240*128 GLCD | CPU/Grakas/Chipsatz/SpaWa/SSD (AC)-wakued mit altem Radi aus nem E-Schweissgeraet (ueber 5L Wasser) - controled by aquaero+aquastream | Jetzt neu: BILDER!