• 23.07.2019, 20:13
  • Register
  • Login
  • You are not logged in.

 

Re: Eagle Autorouting-Funktion Leiterbahnbreite

Wednesday, March 10th 2004, 9:07am

Das hab' ich gemerkt. Nachdem ich gestern fast den ganzen Abend lang rumgerouted habe bin ich mitlerweile so weit daß ich den Autorouter nicht mehr gebrauchen kann. Der ist bei meinem... *ähm* "platzsparenden" Layout einfach unfähig... ;D
"I am a leaf on the wind, watch how I soar!
-- Hoban Washburn

Re: Eagle Autorouting-Funktion Leiterbahnbreite

Wednesday, March 10th 2004, 4:17pm

Und noch 'ne Eagle-Frage...

Kann man aus Eagle ein Layout negativ ausdrucken (also weiße Leiterbahnen und schwarzer Hintergrund)? Ich hab' hier jemanden der mir die Schaltung für kleines Geld belichten/ätzen könnte, nur braucht der eben ein Negativ...
"I am a leaf on the wind, watch how I soar!
-- Hoban Washburn

Re: Eagle Autorouting-Funktion Leiterbahnbreite

Wednesday, March 10th 2004, 5:46pm

Quoted from "Andreas"

Und noch 'ne Eagle-Frage...

Kann man aus Eagle ein Layout negativ ausdrucken (also weiße Leiterbahnen und schwarzer Hintergrund)? Ich hab' hier jemanden der mir die Schaltung für kleines Geld belichten/ätzen könnte, nur braucht der eben ein Negativ...


Hö?
Also das versteh ich nicht... wieso brauch der ein Negativ dafür?
C programmers never die. They are just cast into void. Neues moddingtech.de Portal online!

Re: Eagle Autorouting-Funktion Leiterbahnbreite

Wednesday, March 10th 2004, 8:01pm

Keine Ahnung :) Er sagt er braucht ein Negativ... *schulterzuck*
"I am a leaf on the wind, watch how I soar!
-- Hoban Washburn

Re: Eagle Autorouting-Funktion Leiterbahnbreite

Wednesday, March 10th 2004, 9:36pm

Sicher Negativ??
Du willst doch die *blaue* seite geätzt haben, wenn ja musst du diese GESPIEGELT --> also MIRROR ausdrucken.
Weil normalerweise, wenn du das nicht tust siehst du die Leiterbahnen als wenn du durch die leiterplatte duchschauen könntest. Um Ätzmittel zu sparen kannst du ja noch ne massefläche auf deine schaltung legen.
Das geht Mit Polygon --> das Polygon nennst du wie deine Masse --> und dann auf Rastnet drücken.

MfG
Sebastian

Re: Eagle Autorouting-Funktion Leiterbahnbreite

Wednesday, March 10th 2004, 10:27pm

Gespiegelt ist klar... was da Negativ angeht frag' ich ihn wohl am besten nochmal... :)
"I am a leaf on the wind, watch how I soar!
-- Hoban Washburn

Re: Eagle Autorouting-Funktion Leiterbahnbreite

Thursday, March 11th 2004, 10:44pm

Da ich nicht mehr warten wollte hab' ich's mir jetzt selbst geätzt (mit der "Aufbügel-Methode", ging erstaunlich gut). Morgen wird gebohrt und bestückt, dann bekomme ich's womöglich noch zur CSC fertig... ;D

so sieht's aus :D

Besten Dank nochmal für alle Tips, insbesondere an -Joker-, Sebastian und r1ppch3n! :-*
"I am a leaf on the wind, watch how I soar!
-- Hoban Washburn

Re: Eagle Autorouting-Funktion Leiterbahnbreite

Thursday, March 11th 2004, 10:47pm

Schaut gut aus. :o :o
Wie macht ihr dass nur?? Bei meinen Bügelaktionen war nichtmal annähernd sowas dabei, von SMD ganz zu schweigen.

Cu HUrra

Re: Eagle Autorouting-Funktion Leiterbahnbreite

Thursday, March 11th 2004, 10:55pm

Besorg' Dir möglichst glattes Papier, am besten währe wohl hochglänzend. Mit normalem Kopierpapier hatte ich auch keine so guten Ergebnisse. Da haftet der Toner zu gut dran, was zur Folge hat das entweder großflächig Papierfasern an der Platine kleben bleiben die beim ätzen stören oder das man den Toner gleich wieder runterreißt wenn man versucht die Fasern zu entfernen.

Ich habe für diese Schaltung "Drucker-Reinigungspapier" zweckentfremdet. ;D Das hat eine recht glatte Oberfläche und ist nicht so "grobfasrig" wie normales Papier. Damit sind zwar immernoch Fasern am Toner hängen geblieben, die haben beim Ätzen aber nicht gestört da sie nicht in den zu ätzenden Bereich geragt haben.

Wie schon gesagt, ich bin selbst erstaunt wie gut das funktioniert hat...
"I am a leaf on the wind, watch how I soar!
-- Hoban Washburn

Re: Eagle Autorouting-Funktion Leiterbahnbreite

Thursday, March 11th 2004, 11:16pm

Kann mir einer diese Bügel-Methode mal erklären wie das genau geht ??? Oder was zum nachlesen.
Ich hab bis jetzt Zugriff auf nen professionelles Ätz-Labor, aber man is ja nicht ewig an der Uni ::) ;D
C programmers never die. They are just cast into void. Neues moddingtech.de Portal online!

Re: Eagle Autorouting-Funktion Leiterbahnbreite

Thursday, March 11th 2004, 11:23pm

Re: Eagle Autorouting-Funktion Leiterbahnbreite

Thursday, March 11th 2004, 11:27pm

noch'n Link, allerdings auf englisch und spanisch ;D (da hab' ich den Tip mit dem glatten Papier her)
"I am a leaf on the wind, watch how I soar!
-- Hoban Washburn

Re: Eagle Autorouting-Funktion Leiterbahnbreite

Thursday, March 11th 2004, 11:34pm

Ok, mal eine "ultra-kurz" Zusammenfassung der sog. "Bügel-Methode":

Vorraussetzungen:

-Bügeleisen
-Laserdrucker
-Layout
-Papier

Das Layout druckt man aufs Papier aus (Reichelt-Katalog Seiten sollen gut gehen...) legt es auf das Basismaterial und bügelt es auf.
Dabei sollte man nicht mit zu wenig und auch nicht mit zuviel Hitze arbeiten. Bei Fehlversuch kann man den Toner ja wieder entfernen.

Durch einweichen in Wasser bekommt man das Papier ab, der Toner bleibt haften.
Nun legt man es in das Ätzbad seiner Wahl (Eisen-III, Natriumpersulfat...).

Nach dem ätzen kann man den Toner per Aceton oder mit feinem Schmirgelpapier entfernen.


Links:
http://www.mikrocontroller.net/forum/read-6-40012.html

http://home.arcor.de/dr.koenig/digital/platine.htm

karahara

Re: Eagle Autorouting-Funktion Leiterbahnbreite

Thursday, March 11th 2004, 11:35pm

Alles klar, danke ihr beiden  :D

Muss ich glatt mal ausprobieren. Das Problem dürfte aber sein, dass ich meistens zweilagige Platinen habe, und das muss man dann erstmal hinbekommen, dass Vorder- und Rückseite genau richtig übereinanderliegen.
Vielleicht mal doch den Kontakt an der Uni warmhalten  ;D

Edith: Danke ihr drei ;D
C programmers never die. They are just cast into void. Neues moddingtech.de Portal online!

Re: Eagle Autorouting-Funktion Leiterbahnbreite

Thursday, March 11th 2004, 11:57pm

Ein Gedankenexperiement meinerseits für zweilagige Platinen:

Man nehme zwei Platinen, auf die eine der Top-Layer, auf die andere Bottom.
Die beiden Layouts sollten mittig zentriert platziert werden.

Dann erhält man zwei einlagige Platinen.

Nun klebt man beide Platinen passgenau aufeinander und schon hat man eine doppelseitige Platine.

Ob das einfacher als andere Methoden ist, weiß ich nicht, bisher habe ich diese Methode noch nicht benutzt. Nachteil ist, dass der "Platinen-Sandwich" doppelt so dick ist.

karahara

Re: Eagle Autorouting-Funktion Leiterbahnbreite

Friday, March 12th 2004, 12:21am

das problem ist nich das man nicht passgenau zentrieren kann.
das problem ist wenn man viele feine strukturen über eine große fläche hat verzieht sich das papier.

es ist schwer möglich ein verzugfreien ausdruck zu machen der genau deckungsgleich ist. deswegen sind die folien für die laser ja so sau teuer, die verziehen sich so gut wie nicht.
für einseitige platinen, oder welche wo die packungs bzw. via dichte nicht so hoch ist sollte es aber ekin problem sein.

Sebastian

Re: Eagle Autorouting-Funktion Leiterbahnbreite

Friday, March 12th 2004, 12:16pm

Statt Reichelt-Katalogpapier wird auch oft Backpapier empfohlen. Ich hab's mal probiert, das geht nur mit manchen Laserdruckern, bei meinem wird leider das Layout in der Fixiereinheit wieder vom Papier gezogen - unbrauchbar. Zum Aufbügeln werden gelegentlich Laminatoren empfohlen. Da gehen auch nur bestimmte Kombinationen aus Toner und Laminator. Mein Toner schmilzt erst bei höheren Temperaturen als der Laminator erzeugt - unbrauchbar. Seufz.

Bei doppelseitigen Layouts ist der Laser auch wegen des schon angesprochenen Längenverzuges nur bedingt geeignet.

Also leider: Einfache Layouts entwerfe ich auch am Rechner, drucke mir dann die Bohrschablone aus und bohre die Platine vor. Dann male die Leiterbahnen einfach mit Edding auf die Kupferfläche(n), ätzen, fertig.

Bei feineren Layouts geht nur die Belichtungs-Methode mir fertig beschichteten Platinen wirklich gut. Die Platinen von Bungard sind zwar etwas teurer, aber der Fotolack von denen ist Spitze und verzeiht auch einige Fehlerchen.

Zum Erstellen der Positiv-Layout-Vorlagen für die Belichtung sind die Tintenstrahler von Epson (getestet: C62, C64, C82) unübertroffen. Deren Papiereinzug ist derart exakt, dass man eine OH-Folie zweimal übereinander bedrucken kann, bei sauber eingelegter Folie ist mit dem bloßen Auge kein Versatz zu erkennen und die Schwärzung ist phänomenal. Mit HP oder Canon gibt's meist Verschiebungen, da geht das übereinander Drucken leider nicht.