• 25.09.2021, 23:19
  • Register
  • Login
  • You are not logged in.

 

Dear visitor, welcome to Aqua Computer Forum. If this is your first visit here, please read the Help. It explains how this page works. You must be registered before you can use all the page's features. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

Hoher Druckverlust über den CPU Kühler

Saturday, July 31st 2021, 5:31pm

Servus,

ich habe ein Problem mit der Wasserkühlung.

Nachdem ich meine neue Wasserkühlung nicht genug Leitung brachte habe ich den Übeltätet Identifiziert und folgende Messungen durchgeführt.

Folgende Komponenten sind verbaut:
Pumpe: EKWB Kinetic TBE 300 D5 PWM Maximale Druckhöhe: 3,9 m - Maximaler Durchfluss: 1500 l/h
CPU Block: Alphacool Eisblock XPX Aurora

oder EKWB EK Quantum Velocity-AMD


An der Pumpe habe ich 1m Plexiglasrohr 16/12 Freiablaufend Montiert und mit dem Ultraschallmessgerät PCE-TDS 100HS eine Wassermenge von 1400 l/h gemessen. Es ist schwierig genug Wasser vorzuhalten.
Wenn ich jetzt einen der beiden CPU Blöcke Montiere bekomme ich nur noch eine Wassermenge von 240-280l/h
Ich dachte erst der Eisblock ist defekt, hier warte ich noch auf eine Antwort von Alphacool, und habe mir mal den EKWB bestellt. Aber damit hat sich nichts verbessert.
Alle Komponenten sind neu, und wurden im System mit destilliertem Wasser und für die Messungen mit Trinkwasser betrieben.
Es reicht nicht um die CPU Ausreichend zu Kühlen, an andere Komponenten ist so nicht zudenken.


Hat jemand noch eine Idee?

Saturday, July 31st 2021, 5:56pm

240l/h sind doch voll ok.
Was genau meinst du mit "nicht genug Leistung brachte"?

Wird die CPU für dich zu warm?

This post has been edited 1 times, last edit by "Fieldrider" (Aug 2nd 2021, 4:33pm)

Saturday, July 31st 2021, 6:08pm

Es ist ein Ryzen7 5800x der unter Last bei Spielen 75-80°C erreicht
Wassertemp 23°C , wird aber wärmer bis zu 29°C
Wärmeleitpaste zwischen CPU und Kühler ist sehr dünn und gleichmäßig aufgetragen.
Radiator Alphacool NexXxoS UT60 Full Copper 420 mit 3 Artic P14 PWM

Die Pumpe läuft dann bei 100%

Saturday, July 31st 2021, 7:04pm

Die 1500 l/h Fördermenge sind ein theoretischer Wert bei 0 Gegendruck.
Sobald Du also irgendein Hindernis in den Kreislauf bringst, sei es ein Wasserblock, ein Radiator oder ein gewinkeltes Fitting, sinkt die reale Durchflussmenge.
Die Ryzen 5000er sind Hitzköpfe, besonders da sie mit recht hohen Spannungen laufen, wenn Du nichts geändert hast liegen bei Deinem 5800X 1,4 - 1,5 V beim Spielen an.
In meinem System habe ich ein Delta zwischen CPU, auch der 5800X, und Wasser von~ 40 K also ~ 70° C bei Volllast mit Prime 95 und 1,24 V bei 4575 MHz auf allen Kernen, die GPU 5700XT liegt beim Heaven Benchmark nur bei ~ 18 K.
In Spielen komme ich auf ~ 60°C, also ~30 K Delta, da liegen dann 1,34 V an und die CPU Boostet bis 4875 MHz.
Deine Wasserkühlungskomponenten sind OK, Deine Erwartung für diesen Prozessor ist zu hoch ;) Auch 1500 L/h würden die Temperaturen nicht signifikant ändern.
Es gibt keinen Ausweg, den ein Mensch nicht beschreitet, um die tatsächliche Arbeit des Denkens zu vermeiden.
Thomas Alva Edison (1847-1931), amerik. Erfinder

Saturday, July 31st 2021, 7:18pm

Danke für die Antwort,


das mit der Hydraulik ist mir vollkommen klar, warum sollte ich sonst ein Volumenstrommessgerät besitzen?
Leider gibt es kaum bis keine genauen Werte der Komponenten um eine Hydraulik richtig zu Berechnen.
doch da Q=m*c*DT, ist muss ich die Masse m erhöhen um mehr Leistung zuhaben, bei einem höheren Dt wird mir die CPU zu heiß.


Sunday, August 1st 2021, 6:42am

Welche Masse willst Du denn erhöhen, die des Wassers?
Was bringt das dann wenn Du bei 23° C Wassertemperatur 75-80°C hast?
Wenn Du m erhöhst, also z.B. 10 Liter Wasser in Deinem Kreislauf hast, dauert es nur länger bis Du die maximale Temperatur erreichst, es senkt aber nicht die max. Wassertemperatur oder die CPU Temperatur.
Es gibt keinen Ausweg, den ein Mensch nicht beschreitet, um die tatsächliche Arbeit des Denkens zu vermeiden.
Thomas Alva Edison (1847-1931), amerik. Erfinder

Sunday, August 1st 2021, 3:01pm

Wenn dir das Wasser zu warm wird, dann brauchst du halt mehr Radifläche. Zumal CPUs von Wasserkühlungen in Relation zu GPUs eher wenig profitieren.

Die Schutzfolie des Kühlerbodens entfernt? Welche Wärmeleitpaste kommt zum Einsatz? Vielleicht eine WLP mit einem höheren W/m*K-Wert nutzen.
Hauptrechner: AMD Ryzen Threadripper 3960X | Asus ROG Strix TRX40-XE Gaming | 256GB Corsair Vengeance LPX DDR4 3600MHz | AMD Radeon RX 6900 XT@2,65GHz/1,155V + Nvidia GeForce RTX 3090@1,845GHz/0,837V | 5x Samsung 970 Evo Plus 2TB | 2x LG BU40N | Win10 Pro 64-bit

m4jestic

Senior Member

Monday, August 2nd 2021, 2:25pm

Bin ehrlich gesagt beeindruckt, wie man es schafft aus diesem Kauderwelsch an Informationen noch eine hilfreiche Antwort zu erzeugen ?( :thumbsup:

Tuesday, August 3rd 2021, 4:58pm

Mich wundert das man die gleichen Fragen auch in anderen Foren stellt wo im Prinzip die gleichen Antworten kommen ;-)
8)

Tuesday, August 3rd 2021, 6:25pm

Ich bin dann nur gespannt ob der TechN Kühler endlich die Erkenntnis bringt, dass die CPU das Problem ist und nicht der Kühler oder der Durchfluss.
Es gab ja nun in zwei Foren die Antwort, dass der Ryzen 5000 ein Hitzkopf ist, selbst AMD sagt ja 90°C sind völlig normal für die CPU.
Es gibt keinen Ausweg, den ein Mensch nicht beschreitet, um die tatsächliche Arbeit des Denkens zu vermeiden.
Thomas Alva Edison (1847-1931), amerik. Erfinder

aqua cooler

Junior Member

Friday, August 6th 2021, 1:34pm

Danke für die Antwort,

das mit der Hydraulik ist mir vollkommen klar, warum sollte ich sonst ein Volumenstrommessgerät besitzen?
Leider gibt es kaum bis keine genauen Werte der Komponenten um eine Hydraulik richtig zu Berechnen.
doch da Q=m*c*DT, ist muss ich die Masse m erhöhen um mehr Leistung zuhaben, bei einem höheren Dt wird mir die CPU zu heiß.


Vorsicht! Hier kannst du nicht einfach den 1 HS der Thermodynamik so anwenden. Erstmal besteht ein Fließprozess und du betrachtest keine Zustandsänderung von 1 auf 2. Deshalb muss in der Gleichung wenn überhaupt Q_punkt = m_punkt * c_p_Wasser * (T_2 - T_1) stehen.

Jetzt gehst du von der Theorie aus, wenn du m_punkt erhöhst, also den Wassermassenstrom, dann steigerst du automatisch deine Wärmeübertragung. Das ist in diesem Falle falsch! Wenn sich der Wassermassenstrom ändert, ändert sich auch das delta T. Heißt, wenn du einen hohen Wassermassenstrom hast ist das Delta der Temperatur zwischen ein und Ausgang beim CPU Kühler geringer. Ist der Wassermassenstrom kleiner, steigt dafür das Delta T an. Am Ende kommst du in den meisten Bereichen auf eine gleich hohe Wärmeabgabe.

Ausschlaggebend ist hier die Wärmeübertragung, also in dem Falle erstmal die Wärmeleitung und anschließend der Wärmeübergang von den Kühlrippen an dein Kühlmedium.

Kurzum: Thermodynamisch zwar fast den richtigen Ansatz gewählt, aber so einfach lässt sich das nicht beantworten. Hier kannst du problemlos auf Erfahrungswerte und Messwerte zurückgreifen. Es hat sich gezeigt, dass alles über 60L/h ausreichend ist und die Temperatur nicht verbessert. Je nach Kühler kann das auch etwas höher liegen, aber ab 120 L/h bist du eigentlich safe, da ändert sich kaum noch was. Da reden wir vielleicht über unter 1 K differenz.

m4jestic

Senior Member

Monday, August 9th 2021, 1:52pm

Fast ein bissel schade, wenn jemand der sehr viel Ahnung, jemanden der überhaupt keine Ahnung hat aufwändig korrigiert, die Person es aber entweder a) nicht lesen oder b) nicht verstehen wird :(

aqua cooler

Junior Member

Thursday, August 12th 2021, 4:49pm

Na was solls, vielleicht liest er es irgendwann :P