• 24.05.2019, 06:59
  • Register
  • Login
  • You are not logged in.

 

Dear visitor, welcome to Aqua Computer Forum. If this is your first visit here, please read the Help. It explains how this page works. You must be registered before you can use all the page's features. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

Zur Leitfähigkeit von G12 und destilliertem Wasser

Thursday, October 10th 2002, 1:15am

Hallo zusammen :)

Ich hab mir wie gestern in einem andren Thread angekündigt heute nachmittag mal den Spaß gemacht ein Multimeter in den Aquatube zu halten. Sinn der Übung war es herauszufinden ob und in welchem Maße das destillierte Wasser + G12 seine nichtleitende Eigenschaft verliert wenn es als Kühlmittel in einer Wakü eingesetzt wird oder ob man sich darauf verlassen kann im Falle eines Lecks keine Kurzschlüsse befürchten zu müssen.

In meinem Kühlkreislauf (bestehend aus Cuplex, Twinplex, Aquatube, Eheim 1046, Airplex (gut gespült) und grob geschätzt einem Meter PUR-Schlauch transparent) befindet sich die übliche Mischung aus 80% destilliertem Wasser aus dem Baumarkt (entmineralisiert nach VDE 0510 um genau zu sein) und 20% G12 (bzw. ein Vergleichstyp von einem anderen Hersteller). Die Mischung befand sich erst seit etwa dreieinhalb Tagen im Kühlkreislauf.

Das Gemisch hat ca. 400-500 Kiloohm (keine genaue Messung möglich, der Wert schwankte zu stark), also irgendwo zwichen nichtleitend und leitend. ;)

Mein G12 pur kommt auf 5,6 Megaohm, das würde ich sagen geht als "nichtleitend" durch ;)

Erstaunlicher weise hat das sogenannte destillierte Wasser nur ca. 300 Kiloohm ???

Gemessen habe ich das mit einem Metex Digitalmultimeter. Die Messpitzen habe ich mit Gummis zusammengebunden damit die Meßwerte nicht durch unterschiedliche Abstände der Pins verfälscht werden (der Abstand betrug etwa 1,5cm).

Eigentlich hatte ich nicht damit gerechnet daß das Gemisch so hochohmig ist, allerdings war es ja auch noch nicht all zu lange im Einsatz. Aber vielleicht bemüht sich ja noch irgend jemand dessen Kühlung schon etwas länger läuft mal eben nachzumessen... ;) Außerdem fände ich es nett wenn noch irgendwer sein destilliertes Wasser nachmessen würde, die 300kOhm die ich gemessen habe kommen mir doch ein wenig spanisch vor... Meßfehler sind allerdings nicht auszuschließen schließlich habe ich hier kein Labor.

Bleibt schlußendlich die Frage was von 400kOhm zu halten ist...? Naja, Kurzschlüsse mit sprühenden Funken wird es damit kaum geben, wohl aber fiese Kriechströme die zu allerlei netten Funktionsstörungen führen dürften. ;D
"I am a leaf on the wind, watch how I soar!
-- Hoban Washburn

Stephan

Administrator

Re: Zur Leitfähigkeit von G12 und destilliertem Wa

Thursday, October 10th 2002, 2:20am

Zunächst einmal vielen Dank für den Test.

Die Leitfähigkeit nimmt mit der Zeit zu. Es weren immer irgenswo Ionen gelöst werden.
Biem austreten aus dem System kommt das Wasser auch mit Staub in Kontakt. Die Leitfähigkeit steigt in diesem Fall ebenfalls.
Bei 400kOhm passiert wohl überhaupt nichts. Bei 5V fließt bei 400kOhm ein Strom von 0,0000125 A oder 0,0125mA. Das wird den wenigsten Schaltungen Probleme bereiten.
Aber wie gesagt: Es wird nicht bei den 400kOhm bleiben.

tobias

Administrator

Re: Zur Leitfähigkeit von G12 und destilliertem Wa

Thursday, October 10th 2002, 8:41pm

Selbst in demineralisierten Wasser ist immer etwas Kohlendioxid gelöst, was dann im Wasser teilweise zu "Kohlensäure" reagiert. Dies macht normalerweise den Hauptteil der Leitfähigkeit aus.
Um noch mal auf den Korrosionsschutz zu sprechen zu kommen: dieser hat zwei Aufgaben.
1. Er bildet auf der Metalloberfläche eine sehr dünne Schicht, die vor weiterer Korrosion schützt.
2. Er "umschließt" die im Wasser befindlichen Metallionen und senkt so die Leitfähigkeit des Wassers ab.

Gruß, Tobias

Re: Zur Leitfähigkeit von G12 und destilliertem Wa

Thursday, October 10th 2002, 9:58pm

unter der bezeichnung dest. wasser werden diverse varianten verkauft - zudem in unterschiedlichsten qualitätsstufen.
reines H²O bekommt man nur im chemie fachhandel - oder du hast gute connections zur energiewirtschaft: turbinenkondensat (wasser aus dem kreislauf einer dampfturbine) ist das reinste wasser schlecht hin - 'fremdatomverseuchung' ~0 = leitfähigkeit deutlich schlechter als der 'destilierte' müll.
leitfähigkeit turbinenkondensat ~ 0,020-0,060µS [1S(Siemens)=1/Ohm]
leitfähigkeit dest. wasser ~ 10µS

VORSICHT - reines H²O sollte man NICHT trinken - ist höchst ungesund!!!
stell dir vor fury kommt mit 550k schiffen eta8 und du hast 1700k deffence eta8 & die recallen alle nicht - und dann wachst du auf....

Titanmenn

Senior Member

Re: Zur Leitfähigkeit von G12 und destilliertem Wa

Friday, October 11th 2002, 9:54pm

:(

Ich habe jetzt auch gemessen und in 1,5 cm abstand und

einer Messspitzen Länge von 1,5 cm!

Habe ich ein wert von 160 bis 200 KOhm gemessen das wasser

hatt die aufteilung: Fluid/ G12 ist glaub ich Grün /Des. Wasser
Ganze Flache drin / 30%----------------- / 65%

4,5 Liter sind im System so ungefähr!

Und das habe ich im Feb. gewechselt (Da war der Umbau)

OK es sind in den Monaten danach noch Teile eingebaut worden aber da gibt es ja die guten Schlauchklemmen wo
durch ich das Wasser nicht ablassen mußte !