• 12.12.2019, 13:01
  • Register
  • Login
  • You are not logged in.

 

Dear visitor, welcome to Aqua Computer Forum. If this is your first visit here, please read the Help. It explains how this page works. You must be registered before you can use all the page's features. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

HardTubes - Beschlagen und Entwässern

Tuesday, December 3rd 2019, 12:20pm

Ich habe zwar schon über 10 Jahre WaKü Erfahrung, aber bisher "nur" mit externen Aquaducts und Plug'n'Cool Schläuchen.

Nun baue ich gerade meinen ersten PC mit interner WaKü, (aqualis Basis m. Nanobeschichtung und Wassersäule, D5 Next) und verwende dabei auch erstmalig HardTubes. Und mache so ganz neue Erfahrungen.

Nachdem ich gestern zwar im Forum viele ähnliche Threads gefunden habe, aber keine wirklich 100%ig gepasst haben, mach ich also nen neuen und wende mich an die alten Profis hier.

Ich habe die Tubes so weit fertig und auch den Kreislauf in Betrieb genommen (derzeit noch mit einer temporären CPU, da die gewünschte noch nicht lieferbar ist, und auch noch ohne GPU, die noch im 'alten' Rechner steckt).

Folgende Fragen sind nun aufgekommen:

- Der Aqualis AB ist sehr empfindlich gegen Leckage. Ich muss den Deckel ziemlich fest anziehen, damit er unten nicht leckt. Und wenn ich die Kiste ein paar mal hin und her schiebe, was beim Aufbau unvermeidbar ist, tendiert er dann doch wieder zum Lecken. Das ist nicht sonderlich Vertrauenerweckend. Der Dichtungsring unten ist natürlich vorhanden und sieht auch gut aus. Ist das normal? Ich verwende den großen aqualis Basis, also 880ml.

- Entwässern: Bei meinem Aquaduct hab ich einfach beherzt in den Schlauch (Plug'n'Cool) gepustet, bis nahezu alles Wasser aus dem Kreislauf raus war. Nur im Aquaduct selbst blieb dann noch etwas Restwasser, was man nur durch 'auf den Kopf stellen' des Aquaducts rausbekommt, aber das ist ja so gut wie nie nötig. Aber bei dem neuen Custom-Kreislauf habe ich nun das Problem, dass nach dem Ablassen (Ventil ganz unten im Kreislauf, unterhalb der Pumpe mit dem Aqualis) eine deutliche Menge im KL bleibt, was beim Arbeiten echt stört. Pusten geht bei einem Hard-Tube Aufbau ja auch nicht mal so eben. Ich habs dennoch einmal versucht und hinterher war der AB sofort komplett beschlagen. Logisch, feuchter und heißer Atem...
Wie macht ihr das denn in der Praxis?

- Thema Beschlagen: Trotz Nanobeschichtung ist die Beschlagsneigung des AB doch unerfreulich stark. Die Physik macht einem da einen Streich denke ich. Wenn er mal beschlagen ist, scheint sich das auch nicht mehr so ohne weiteres zu geben. Was macht ihr in einem solchen Fall? Das sieht nicht wirklich gut aus, muss ich sagen. Man kann ja nicht ständig alles auseinandernehmen um den Zylinder zu reinigen.

- Thema Reiniggung:Wie empfindlich ist denn die Nanobeschichtung überhaupt? Welche Art der Reinigung ist da gefahrlos möglich?

- Wenn der AB dicht ist (mit Membran verschlossen) wird ein Beschlag auch wohl kaum oder nur extrem langsam von selbst verschwinden. Ich habe ihn dann mal offen stehen lassen (also einen der drei Öffnungen, Deckel und Zentralverschraubung blieb natürlich drauf), und tatsächlich hat der Beschlag nach einer Weile nachgelassen. Gibt es ein grundsätzliches Problem beim Betrieb mit offenem AB? Oder kann man den grundsätzlich auch offen betreiben?

- Rückstände im AB:Ich verwende destilliertes Wasser zum Testen der Dichtheit und Durchspülen, zum Betrieb dann DP Ultra klar. Bei meinen ersten Tests habe ich nach dem Ablassen festgestellt, dass das DP Ultra schon nach kurzer Zeit (wenige Stunden Betrieb) sichtbare Rückstände im AB hinterlassen hat. In Form eines Ablagerungsrings am oberen Wasserrand im AB. Ist das normal? Wenn das schon nach wenigen Stunden auftritt, möchte ich gar nicht erst wissen, wie das nach Monaten aussieht... :( Ich hatte eigentlich gehofft, dass die Optik, in die ich ja nicht wenig Aufwand stecke, schon ein wenig hält ohne alle zwei Wochen alles auseinander nehmen zu müssen.



Im Voraus schon mal Danke für Eure Hilfe und Hinweise!

m4jestic

Senior Member

RE: HardTubes - Beschlagen und Entwässern

Tuesday, December 3rd 2019, 1:29pm

- Der Aqualis AB ist sehr empfindlich gegen Leckage. Ich muss den Deckel ziemlich fest anziehen, damit er unten nicht leckt. Und wenn ich die Kiste ein paar mal hin und her schiebe, was beim Aufbau unvermeidbar ist, tendiert er dann doch wieder zum Lecken. Das ist nicht sonderlich Vertrauenerweckend. Der Dichtungsring unten ist natürlich vorhanden und sieht auch gut aus. Ist das normal? Ich verwende den großen aqualis Basis, also 880ml.


Ja, das ist leider schon öfters hier gemeldet worden und einer der Gründe warum ich mich gegen den Aqualis entschieden habe.

Quoted

- Entwässern: Bei meinem Aquaduct hab ich einfach beherzt in den
Schlauch (Plug'n'Cool) gepustet, bis nahezu alles Wasser aus dem
Kreislauf raus war. Nur im Aquaduct selbst blieb dann noch etwas
Restwasser, was man nur durch 'auf den Kopf stellen' des Aquaducts
rausbekommt, aber das ist ja so gut wie nie nötig. Aber bei dem neuen
Custom-Kreislauf habe ich nun das Problem, dass nach dem Ablassen
(Ventil ganz unten im Kreislauf, unterhalb der Pumpe mit dem Aqualis)
eine deutliche Menge im KL bleibt, was beim Arbeiten echt stört. Pusten
geht bei einem Hard-Tube Aufbau ja auch nicht mal so eben. Ich habs
dennoch einmal versucht und hinterher war der AB sofort komplett
beschlagen. Logisch, feuchter und heißer Atem...
Wie macht ihr das denn in der Praxis?
Ich habe bei mir mittlerweile 2 Ablaßhähne an den beiden tiefsten Stellen des Kreislaufs verbaut und aufgepasst, dass es keine Senken in der Verschlauchung gibt, somit kann eigentlich alles recht gut abfließen

Quoted

-
Thema Beschlagen: Trotz Nanobeschichtung ist die Beschlagsneigung des
AB doch unerfreulich stark. Die Physik macht einem da einen Streich
denke ich. Wenn er mal beschlagen ist, scheint sich das auch nicht mehr
so ohne weiteres zu geben. Was macht ihr in einem solchen Fall? Das
sieht nicht wirklich gut aus, muss ich sagen. Man kann ja nicht ständig
alles auseinandernehmen um den Zylinder zu reinigen.

Den Behälter voll machen oder mit einem Steigrohr dafür sorgen, dass das Rücklaufende Wasser an die Wand sprudelt

Quoted

- Thema Reiniggung:Wie empfindlich ist denn die Nanobeschichtung überhaupt? Welche Art der Reinigung ist da gefahrlos möglich?
Ich lehne mich aus dem Fenster und behaupte, dass das einfach nur eine Glasversiegelung ist, wie man sie für 2€ in jedem Baumarkt zu kaufen bekommt

Quoted

- Rückstände im AB:Ich verwende
destilliertes Wasser zum Testen der Dichtheit und Durchspülen, zum
Betrieb dann DP Ultra klar. Bei meinen ersten Tests habe ich nach dem
Ablassen festgestellt, dass das DP Ultra schon nach kurzer Zeit (wenige
Stunden Betrieb) sichtbare Rückstände im AB hinterlassen hat. In Form
eines Ablagerungsrings am oberen Wasserrand im AB. Ist das normal? Wenn
das schon nach wenigen Stunden auftritt, möchte ich gar nicht erst
wissen, wie das nach Monaten aussieht... :(
Ich hatte eigentlich gehofft, dass die Optik, in die ich ja nicht wenig
Aufwand stecke, schon ein wenig hält ohne alle zwei Wochen alles
auseinander nehmen zu müssen.

Mach den AGB voll

certhas

Senior Member

Tuesday, December 3rd 2019, 11:35pm

hab hier 2 der großen Aqualis herum stehen und bei meinem Füllstandsversuch nichts negatives bezüglich Dichtheit festgestellt. Falls sie - weil der Glaszylinder an der Stirnseite abgedichtet wird - tatsächlich Probleme mit der Dichtheit haben kann das eigentlich nur am Anpressdruck, der Dimension des O-Rings oder der Positionierung des Glaszylinders liegen. Ersteres und letzteres kann man ja selber direkt prüfen/beeinflussen. Hilft das nichts wäre ein etwas dickerer Ö-Ring vielleicht eine Möglichkeit.
Gegen beschlagen hilft entweder das Steigrohr oder den AB ziemlich voll machen. Ansonsten gibts nichts was man dagegen unternehmen könnte, passiert halt.
Reinugung: Spülmittel
AB offen geht allerhöchstens wenn er an der höchsten Stelle steht, ansonsten rinnt dir die ganze Flüssigkeit in den AB und dann aus ihm Raus. Bei einem offenen System hast du quasi lauter kommunizierende Behälter.

Sebas

Junior Member

Wednesday, December 4th 2019, 8:09am

Also des mit der Undichtigkeit beim Aqualis kann ich nicht bestätigen. Habe ein Aquainlet und zwei Aqualis bisher genutzt und alle waren bisher einfach dicht. Ich habe die Dichtungsringe aber auch immer mit spezieller Industrie-Vasiline geschmiert (aus dem Mechanik und KFZ-Bereich für Hochtemperatur-Unterschiede. Und auch nicht aufgetragen sondern nur den Ring durchgezogen bis er glänzend ist und keine überstehenden Schmierreste hat. Man kann auch den Ring mit destillierten Wasser vorher anfeuchten. Dies hat nur einen Schutzeffekt beim Zusammenschrauben und verhindert, dass der Ring mitgenommen wird und sich verzieht. Dies ist einer der Gründe warum bei vielen die ein undichtes Aqualis hatten nach einer kurzen Wartung das Problem behoben war ;)

Weiter zum Beschlagen. Jupp, habe ich auch festgestellt, daher sind meine jetzt einfach immer randvoll :D

Weiter zum Reinigen: Wozu...ich habe an meinen Borosilikatröhren der AGB bisher keine Ablagerungen festgestellt wenn ich einen Wasserwechsel mache. Weder Kalk noch Schlammspuren. Jetzt wo ich einen neuen Build anfange habe ich bspw. mein Aquainlet nur mit einem Mikrofasertuch getrocknet.


Weiter zum leidigen Thema Entwässern:
Eine durchdachte Loop und an den tiefsten Stellen Entwässerungsstellen mit Ablasshähnen, anders geht es einfach nicht. Mein Showcase hat zwei Ablasshähne direkt unten am Radiator, da der Ein und Ausgang der tiefste Punkt der Loop sind. Danach halte ich mich fix an einen stetigen auf und anschließenden stetigen Abstieg. Dadurch kann alles über den Radiator komplett abfließen. Bei meinem Hauptrechner im neuen Build brauche ich nun 3 Ablasshähne um die Flüssigkeit komplett ablaufen zu lassen ohne die verschiedensten Verenkungen mit dem Case durchzuführen. Beim Entwässern schließe ich dann alle Ablässe über Softtubes und einen Splitter zusammen auf einen Ablassschlauch und öffne die Ventile :D

Beste Grüße,
Sebastian

This post has been edited 1 times, last edit by "Sebas" (Dec 4th 2019, 8:10am)

Wednesday, December 4th 2019, 1:46pm

Erst mal danke an Euch alle für die hilfreichen Antworten.

Das mir der Dichtigkeit werde ich mir nochmal anschauen und speziell Sebas Tipps beherzigen.

Einen zweiten oder gar dritten Ablasshahn werde ich wohl nicht mehr integrieren. Platz, Optik und auch die Tatsache, nochmal Tubes neu verlegen und biegen zu müssen, spricht da dagegen. Ich sehe schon ein, dass ein Ablass vor und nach Pumpe und AB besser wäre, aber alles Wasser bekommt man auch dann vermutlich nicht raus. Ich denke, ich werde damit leben.

Dass ich diese Ablagerungen habe und ihr nicht, finde ich bemerkenswert. Ich werde den KLnoch ein paar mal spülen und weiter beobachten.

Denn AB ganz zu füllen widerstrebt mir etwas. Ich meine, es ist doch der Zweck eines AB eben auszugleichen speziell wenn sich das Wasser auf Grund einer erhöhten Temperatur mal ausdehnt, und das kann er schlecht, wenn er ganz voll ist. Ich werde da aber sicher noch weiter experimentieren und den besten Füllgrad finden.

Dass es ein Problem sein soll, wenn der AB offen und nicht an höchster Stelle im KL wäre, kann ich so nicht nachvollziehen. Auch wenn er offen ist, fließt das Wasser nicht vom (höher liegenden) Radiator und anderen Teilen des KL in den AB, was auch logisch ist, denn dazu müsste ja Luft in diese Teile nachströmen könnnen. Ich werde ihn aber dennoch zu machen, alleine damit kein Dreck reinkommt.

Nochmal danke, und ich werde, wenn das Teil fertig ist, auch mal ein Bild posten, auch wenn das System nicht im Ansatz an die Meisterwerke hier rankommen wird :)

Sebas

Junior Member

Wednesday, December 4th 2019, 2:16pm

Glaub mir, dass mit der Ausdehnung des Volumens aufgrund der Temperatur ist bei diesen Zwecken ein Märchen und nur theoretischer Natur. Du hast doch kein mega Delta zwischen der Wassertemperatur im Kreislauf und der Raumtemperatur. Ich habe beispielsweise an meinen AGBs Fillports und im Fillportdeckel konnte ich den Druckausgleichsmembran (G1/4) reinschrauben. Somit kann ich den AGB ganz auffüllen und habe immer noch den Bereich im Fillport (ca. 2-3cm) als Ausgleich.

Bzgl. des Ablasshahns:
Du brauchst den ja nicht wirklich irgendwo hinführen. Adapter + Ablasshahn in den freien Port und vllt. noch einen Winkel (frei drehbar) damit er weggedreht werden kann. Und nur bei der Wartung diesen anschließen. Bei meinem Aqualis sah das anfangs auch nicht super aus, aber war Wartungs-freundlich ;)

Bzgl. Optik:
Ja, die Builds einiger hier sind schon genial. Wenn ich an den AGB von majestics, oder das Case-cover und die Folierung der Radis von Crimson in den jüngeren Posts zurückschaue :) einfach Respekt :thumbup: Bei mir ist es ok/passabel, aber man kann es sicherlich auch hübscher/ordentlicher hinbekommen :D

m4jestic

Senior Member

Wednesday, December 4th 2019, 3:59pm

Danke Sebas 8o

Leider ist der AGB immer noch nicht verklebt, habe mich noch nicht rangetraut und hatte wenig Zeit. kommt aber bald, dann wird der PC endlich fertig gebaut - nach aktueller Planung wird der richtig schick ;)
Wärmeausdehnung kann man wirklich ignorieren, da reicht es vollkommen, wenn oben 1-2cm Luft sind, damit die Schraube noch drauf geht und nix rausschwappt.
Tatsächlich bildet sich in meinem System auch immer ein Unterdruck...
Die Druckausgleichsmembran ist nur dafür da, damit der Füllstnadssensor aufgrund von unter/überdrück keinen Unsinn anzeigt.

Similar threads