• 20.01.2020, 14:18
  • Register
  • Login
  • You are not logged in.

 

Dear visitor, welcome to Aqua Computer Forum. If this is your first visit here, please read the Help. It explains how this page works. You must be registered before you can use all the page's features. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

Erste Wasserkühlung wie sicher? Teile schon alle gekauft:)

Tuesday, January 7th 2020, 2:03pm

Hallo ich möchte zum ersten mal eine Wasserkühlung zusammen bauen und habe noch etwas bammel davor wie sicher ist das ganze vor dem Auslaufen wenn alles soweit aufgebaut ist und dicht ist.

Teile habe ich alle von aquacomputer genommen und auch außerhalb vom Gehäuse schon mal aufgebaut und laufen lassen war alles dicht

Mir geht es hauptsächlich um die Fittinge wie fest müssen oder dürfen die angezogen werden? Von Hand bis nichts mehr geht oder eher weniger?

Bin auch direkt auf hardtube gegangen aber damit komme ich schon mal zurecht

Danke und ein frohes neues Jahr:)

Diago

Full Member

RE: Erste Wasserkühlung wie sicher? Teile schon alle gekauft:)

Tuesday, January 7th 2020, 2:31pm

Hallo ich möchte zum ersten mal eine Wasserkühlung zusammen bauen und habe noch etwas bammel davor wie sicher ist das ganze vor dem Auslaufen wenn alles soweit aufgebaut ist und dicht ist.

Teile habe ich alle von aquacomputer genommen und auch außerhalb vom Gehäuse schon mal aufgebaut und laufen lassen war alles dicht

Mir geht es hauptsächlich um die Fittinge wie fest müssen oder dürfen die angezogen werden? Von Hand bis nichts mehr geht oder eher weniger?

Bin auch direkt auf hardtube gegangen aber damit komme ich schon mal zurecht

Danke und ein frohes neues Jahr:)
Erstmal Willkommen in der Welt der Wasserkühlung ;)
Zum Thema Fittinge kann ich dir nicht direkt weiterhelfen, da müsste man schon genau gucken welche im speziellen das sind. Normal gilt aber wie bei allem: Nach Fest kommt ab. Sprich nicht mit der Wasserpumpenzange drangehen und die Dichtungen kaputtquetschen, Werkzeug ist aber durchaus erlaubt.
Für den Fall das du dich unsicher fühlst was die Dichtheit angeht lege ich dir Dr. Drop ( https://shop.aquacomputer.de/product_inf…roducts_id=3416) ans Herz. Damit kannst du im Vorfeld ohne Flüssigkeit im System überprüfen ob es dicht ist.

Tuesday, January 7th 2020, 2:44pm

Danke darf ich erwähnen welche fittinge ich genommen habe?

So einen dr.drop habe ich sogar dazu gekauft:)

Habe eigentlich eher Bedenken das sich ein fitting z.b. lösen könnte

Diago

Full Member

Tuesday, January 7th 2020, 2:52pm

Danke darf ich erwähnen welche fittinge ich genommen habe?

So einen dr.drop habe ich sogar dazu gekauft:)

Habe eigentlich eher Bedenken das sich ein fitting z.b. lösen könnte
Also bei der Verschraubung mit den Komponenten löst sich eigentlich nichts, dazu sind zuwenige Vibrationen im System. Die Hardtubes sind normal ja so eine Art Push-in Anschluss - auch da sollte sich ohne externe Einflüsse nichts lösen. Also solange du nicht an denen Rumzerrst sollte alles gut sein.

Sebas

Full Member

Tuesday, January 7th 2020, 3:21pm

Also kommt auf die Hardtubes an. Bei Acryl und Borosilikat kommt nach fest, gebrochen. Daher mein Tipp bei Compression-Fittings, also jene mit Überwurf und Gummikompression, leicht anziehen und sobald Widerstand kommt ist Schluss. Der erste o-Ring dichtet bereits ab und der zweite o-ring soll verhindern/erschweren, dass man die Tube unbeabsichtigt herauszieht.

Tuesday, January 7th 2020, 3:42pm

Grundregel ist eigentlich sowohl bein Hard- als auch Softtube Fittings, dsas du die mit der Hand anziehst / festschraubst. wenn dann nichts mehr geht, ists okay.

Tuesday, January 7th 2020, 3:58pm

Weil wir gerade am anziehen sind...

Gerade mit HardTubes stehe ich oft vor der Herausforderung, dass ich Fittings bzw. Adapter mit unabhängig drehbarem G1/4 Gewinde eindrehen muss, NACHDEM die Tube bereits fest mit dem Adapter verbunden ist (anders geht es oft gar nicht, speziell wenn es eng zugeht). Dann muss man beim Zudrehen der G1/4 Gewindes nicht nur gegen den Widerstand des Gewindes selbst sondern auch gegen das Drehgelenk arbeiten, was Finger (insbesondere angesichts der oft schmalen Grifffläche) i.d.R. überfordert.

Ich nehme dann ein Tuch und eine Spitzzange, und versuche mit Druck auf den Riffelkörper das Gewinde vorsichtig einzudrehen. Tuch deswegen, damit ich mir die schön schwarz elozierten Oberflächen des Adapters nicht zerkratze.

Das gelingt aber nicht perfekt, immer wieder wird dann der Adapter doch beschädigt und das ganze ist ziemlich krampfig.

Habt ihr dafür eine bessere Lösung gefunden?

Sebas

Full Member

Tuesday, January 7th 2020, 4:06pm

Nope. Beim Borosilikatglas Projekt habe ich so eine Tube gebrochen. Weil ich mit meinen großen Händen beim Eindrehen vom G1/4 der Pumpe dann gegen eine andere Tube gekommen bin und diese dann mal schön angeknackst wurde. Beim Einbau mit schrittweise von Innen nach Außen arbeiten kein Problem, aber beim Versuch im fertigen Build was zu tauschen :cursing:

Also Hardtubes auf engen Raum sind echt eine Herausforderung bei Wartungen.

Wednesday, January 8th 2020, 8:30pm

Es wäre immer klug, wenn man die Stromzufuhr der Pumpe zunächst mal über einen anderen Computer laufen lässt, um mögliche Leckagen zu erkennen......bevor man den Computer, den man zu kühlen gedenkt unter Strom setzt........

Sebas

Full Member

Wednesday, January 8th 2020, 11:13pm

Dr. Drop verwenden oder ein anderen Druckprüfer. Oder eben alt bewährt mit Tüchern auslegen und mit destilliertem Wasser testen. Die Leitfähigkeit ist so gering, das ein kleines Leck mit ein paar Tropfen nie ein Problem ist. Bei mir ist mal eine Acryltube gebrochen und auch dann hält sich die Sauerei und die Gefahr dank DP Ultra in Grenzen.

Similar threads